25 Jahre Frauentreff: Dank und Rückblick

13. November 2018

Ein wenig Wehmut, aber noch viel mehr Dank prägten diese würdige Feier, zu der der Frauentreff eingeladen hatte – ein letztes Mal, zumindest für die nächste Zeit.
Marianne Lettenbichler, Ilse Weindl, Gerlinde Stotter, Evi Schellhorn und Christine Rabl hatten in den vergangenen 25 Jahren mit viel Engagement den Frauentreff ins Leben gerufen und geprägt – ungebrochen in guter Freundschaft und Zusammenarbeit.

Marianne Lettenbichler begrüßte an diesem Abend als Ehrengäste Herrn PfAss. Diakon Franz Reinhartshuber, Herrn VBM Hans Hautzinger, Frau Mag. Edeltraud Zlanabitnig-Leeb vom Katholischen Bildungswerk in Salzburg und Frau Dr. Edith Berthel vom Tagungshaus in Wörgl. Im Besonderen bedankte sie sich bei Herrn PfAss. Franz Reinhartshuber für sein Wohlwollen, das Begleiten und Mitgestalten von Veranstaltungen und für die Gastfreundschaft im Pfarrsaal.  Für die  musikalische Umrahmung dieses Abends sagte sie Hannah Rabl herzlich danke, die mit ihrem Harfenspiel die zahlreichen Gäste begeisterte, die den Raibasaal füllten – viele Frauen, aber auch Männer waren der Einladung gefolgt.
Herr Diakon Franz Reinhartshuber hob in seiner Ansprache den Wert des Frauentreffs für das Dorfleben hervor – bewirkt durch das ehrenamtliche Engagement von fünf Frauen, die mit den verschiedensten Themen viele andere zu den gemeinsamen Veranstaltungen motiviert hatten – Treffen, die mehr beinhalteten als die Fortbildung, nämlich in Gesellschaft sein und angenommen sein. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Pfarre, in der deutlich erkennbar war, dass der Frauentreff nicht nur eine soziale Einrichtung ist, sondern auch vom Glauben getragen wird. Dies sollte ein guter Samen sein, der irgendwann wieder Frauen motivieren sollte, erneut Treffen und Veranstaltungen zu organisieren.
Herr VBM Hans Hautzinger schloss sich den Dankesworten an und hofft ebenfalls, dass der Frauentreff eine Fortsetzung findet.
Frau Mag. Edeltraud Zlanabitnig-Leeb blickte auf den Beginn der Frauentreffs zurück – den Gustl Schwarzmann vor 40 Jahren gesetzt hatte. Von Wörgl ausgehend, wurden später auch im Bundesland Salzburg Frauentreffs ins Leben gerufen.
Frau Dr. Edith Berthel betrachtete in ihrer Ansprache das Offen-Sein und Neugierig-Sein auf Neues  – die vielen verschiedenen Themen zeugen davon: Gesundheit, Reisen, Kunst, Kultur, Praktisches, Ernährung, Blumen,… Weiters ist das ungezwungene Dabeisein und die Freundschaften, die einfach entstehen, etwas, das sehr geschätzt wird. Abschließend meinte sie, manchmal tut es gut, wenn etwas zu Ende geht, damit wieder etwas Neues wachsen kann – in diesem Sinne vertraut auch sie auf irgendeine Art der Fortsetzung des Frauentreffs in  Bad Häring.
Nach diesen Ansprachen mit kleinen Aufmerksamkeitsgeschenken übergab Marianne Lettenbichler das Wort an Christian Zangerl, der sich seit Jahren für Himalaja Children Help einsetzt – in den vergangen fünf Jahren wurde er vom Frauentreff mit Spenden unterstützt. In seiner Dankesrede brachte er seine Freude zum Ausdruck, dass mit den etwa 10.000 € Spenden in Nepal viel bewirkt worden ist, da das Geld dort die 20fache Kaufkraft besitzt. Nach dem Umtrunk und der kleinen Stärkung mit Broten konnte ihm noch einmal ein Spendenscheck aus dem letzten Flohmarkt-Erlös und freiwilligen Spenden überreicht werden.

Martina Pfandl